Reisetagebuch #017 – Langsamer als die Polizei erlaubt

Veröffentlicht von

„Fahr lieber langsamer, die Polizei ist hinter uns! Oh Gott, ich bin ja so aufgeregt, was, wenn die uns anhalten?“ Und mit diesem Satz nahm das Schicksal seinen Lauf.

Vor inzwischen einer Woche hatten wir Christchurch hinter uns gelassen. In der Zwischenzeit hatten wir die Banks Peninsula und die Gebirge rund um Mt. Hutt erkundet. WĂ€hrend auf der Banks Peninsula nicht allzu viel Spannendes passierte (hauptsĂ€chlich, da mich die liebe Menstrau diesmal doch sehr arg gebeutelt hatte und meine ganze Aufmerksamkeit dem Versuch galt, vor lauter Schmerzen nicht in unser neu eingerichtetes Auto zu kotzen…), sorgte in den Bergen dann die Polizei fĂŒr neuen Stoff fĂŒr unser Reisetagebuch.

Wir fuhren gemĂŒtlich die Landstraße entlang; darauf bedacht, kein Speeding Ticket zu bekommen (da die hier schnell mal das Reisebudget sprengen können), dass die Polizei, die am Straßenrand stand, uns dann plötzlich hinterher fahren wĂŒrde, damit hatten wir nun auch nicht gerechnet (gut, ICH hatte nicht damit gerechnet). Und obwohl eigentlich Marc fuhr, wurde ich unendlich nervös. Ich wurde ja noch nicht mal in Deutschland von der Polizei angehalten! Und so kam es, dass ich Marc stets dazu anhielt, ja nicht zu schnell zu fahren, wĂ€hrend ich immer wieder panisch in den RĂŒckspiegel blickte.

Bis die Polizei dann irgendwann tatsÀchlich ihr Blaulicht anschaltete und uns signalisierte, anzuhalten.

Ich bin fast durchgedreht.

Aber, wie sollte es natĂŒrlich sein, selbst die Polizisten sind in Neuseeland entspannt und fragen dich erstmal nach deinem Wohlbefinden. Das war in Wirklichkeit vor lauter NervositĂ€t zwar not so good, aber das verschwieg ich.

Stattdessen wurden wir gefragt, ob wir denn wĂŒssten, was wir falsch gemacht hĂ€tten. Wie ich diese Floskel doch hasse – hĂ€tte ich es gewusst, hĂ€tte ich es ja wohl nicht gemacht (ich verspreche an dieser Stelle all meinen zukĂŒnftigen SchĂŒlern, sie NIEMALS mit dieser Frage zu belĂ€stigen!) Wie sich herausstellen sollte, so erklĂ€rte uns der liebe Polizist, waren wir doch tatsĂ€chlich ZU LANGSAM gefahren (nebenbei auch der Grund, weshalb ich damals beim ersten Anlauf durch die FĂŒhrerscheinprĂŒfung gefallen war).

Nun, das lĂ€sst sich natĂŒrlich leicht beheben. Bevor wir weiter fuhren, wollte er noch unsere FĂŒhrerscheine sehen. Na wenigstens etwas, dachte ich, so kannst du zumindest Janna erzĂ€hlen, dass der internationale FĂŒhrerschein endlich zum Einsatz kam. „Ach nee, den brauche ich nicht!“ Nun, dann eben doch nicht.

Nach mehreren Minuten des Vergleichens von Marcs FĂŒhrerscheinbild (das ist der absolute Hammer) mit ihm selbst durften wir dann endlich weiter.

Danach folgte noch ein wenig Wandern, ein wenig Fotos machen, ein wenig entspannen, ein wenig Inventur.

Inzwischen sind wir in Timaru. Unser Grund fĂŒr den Besuch dieser Stadt: hier war noch etwas fĂŒr Silvester frei. 😀

Und so machen wir es uns nun gemĂŒtlich, in einem kleinen Bed and Breakfast auf einer Farm, direkt mit Blick auf die Schafe, mit einer neuen Folge Doctor Who und ein paar GlĂ€schen Wein (das Raclette vermisse ich jetzt schon schrecklich).

Ich bin schon wahnsinnig gespannt, was 2018 fĂŒr uns bringen wird und wohin uns die Reise fĂŒhren wird! 2017 war bereits der KnĂŒller und ich bin gespannt, ob 2018 noch besser wird  – nur auf die Nahtoderfahrung kann ich verzichten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.