Das Belize Barrier Reef – von wo aus kann man es denn nun am besten erkunden?

Gepostet von

Der Hauptgrund für mich, Belize zu besuchen, war das Belize Barrier Reef, nach Australien das zweitlängste Korallenriff der Welt – und das in einem so kleinen Land! Das Riff erstreckt sich somit also quasi fast die ganze Küste des Landes entlang und bietet damit jede Menge Möglichkeiten, das Riff zu erkunden. Aber von wo geht das denn nun am besten?

Wir hatten zwei Stopps gemacht dafür: Caye Caulker und Placencia.

Caye Caulker hoch oben im Norden, Placencia dagegen im Süden des Landes (ja, das war auf jeden Fall eine lange Busfahrt von einem zum nächsten Ort).

In Caye Caulker haben wir den Beginn des Riffes zu Gesicht bekommen, die allererste Spitze; in Placencia dagegen bekommt man das Riff in seiner vollen Pracht zu Gesicht.

Weiteres Plus für Placencia: die Cayes. Noch nie davon gehört? Nun, bei den Cayes handelt es sich um kleinste, traumhafte Karibikinseln, meist unbewohnt, nur ein bisschen Strand und ein paar Palmen und das inmitten von türkisfarbenem Meer. Und drumherum: jede Menge beeindruckendes Riff.

Das war der Hauptgrund für mich, extra noch runter nach Placencia zu fahren, denn ich wollte unbedingt diese kleinen Trauminseln sehen.

Beinahe wäre das ganze ins Wasser gefallen, weil wir in der „Lower Low Season“ dort waren, aber die Besitzerin unseres einmaligen Hostels Anda die Hows organisierte uns mal eben eine Tour, für die uns zwei lokale Fischer einfach auf ihre Fischertour mitnehmen würden – wir gingen schnorcheln, die fingen Hummer, Fische und „Clongs“.

Der Trip war natürlich ein absoluter Traum. Wir bekamen jede Menge Infos zur Unterwasserwelt von den erfahrenen Fischern und kamen zu den entlegensten Gebieten, die nicht „Laughing Bird Caye“ oder „Silk Caye“ hießen und Orte waren, an die sich für gewöhnlich ja jeder Tourist verirrte.

Stattdessen steuerten wir „Frigate Caye“ an, eine nicht mehr als 10 Meter lange und vielleicht drei Meter breite Insel im Inner Caye, gesäumt von Palmen. Und das beste hier: die Unterwasserwelt! Die war wirklich unbeschreiblich! Nicht nur jede Menge bunter Korallen, sondern auch eine große Vielfalt an Fischen; sogar einen Rochen konnte ich sehen!

Die beiden weiteren Stopps, in der Nähe von großen Mangrovenansammlungen, waren ähnlich beeindruckend. Hier konnte ich dann sogar mehrere Seesterne sehen, was mich völlig aus dem Häuschen gebracht hat!

Vor meinem Trip nach Placencia hatte ich ja noch überlegt, ob ich denn nun die Cayes des „Inner Reef“ oder die des „Outer Reef“ sehen wollte- das etwas größere Laughing Bird Caye zum Beispiel liegt im Inner Reef, das winzige Silk Caye hingegen im Outer Reef. Gut, so wirklich entscheiden brauchte ich mich dann ja nicht mehr, es ging dann ja ins Inner Reef – eine gute Entscheidung für all die, die wegen der tollen Unterwasserwelt hierher kommen, denn im Inner Reef gibt es Unterwasser definitiv mehr zu sehen!

Auf Caye Caulker haben wir uns für eine Halbtagestour mit Caveman entschieden. Die Tour war wirklich grandios, wir haben auch nach Manatees (Seekühe) Ausschau gehalten, aber die haben leider nur die Teilnehmer der Vormittagstour zu Gesicht bekommen. Ansonsten gab es jede Menge bunte Korallen, Fische, Haie, Rochen und einen erfahrenen Guide.

Placencia mit Caye Caulker zu vergleichen ist schwer. Bei den Coral Gardens zu schnorcheln war mindestens genauso beeindruckend und wunderschön, aber ein Vergleich fällt schwer. Ich glaube, für mich persönlich war das Schnorcheln rumd um Frigate Caye das größte Riff-Highlight; nicht nur, weil die Unterwasserwelt so beeindruckend war, sondern auch, weil ich mich teilweise kaum entscheiden konnte, ob ich nun unterwasser oder überwasser auf die Insel blicken sollte – es sah einfach alles so toll aus!

Wir wurden gefragt, ob es sich dafür gelohnt hätte, den weiten Weg nach Placencia auf sich zu nehmen, oder ob Caye Caulker nicht auch einfach „gereicht“ hätte.

Nun, ich denke, das muss jeder für sich selbst entscheiden und sicher hat man von Caye Caulker schon mal fabelhafte Blicke auf die Unterwasserwelt Belizes. Wir jedoch bereuen es nicht, bis runter in den Süden nach Placencia gefahren zu sein, um auch hier noch einmal das Belize Barrier Reef zu bestaunen. Es war ja doch irgendwie noch mal ein bisschen anders, als es das Riff in Caye Caulker war und ehrlich gesagt, für ein schönes Riff tun wir doch (fast) alles! ;)

Um also abschließend die Frage zu beantworten: Ja, ich glaube, von Placencia hat man noch einmal schönere Einblicke auf das Belize Barrier Reef, als man es von Caye Caulker hat, auf der anderen Seite müssen aber alle mit wenig Zeit nicht traurig sein, denn auch von Caye Caulker bekommt man einen guten Einblick. :)

Achso, und PS: Bilder gibt es leider nur aus Caye Caulker, da ich in Placencia zu blöd war, den Akku in die Gopro zu packen, ihr müsst also auf meine Worte vertrauen! :D

mexiao-652

mexiao-673
In Caye Caulker gekommen weil angefüttert, in Placencia hat Marc dann einen „so“ gesehen :)

mexiao-640.jpg

mexiao-651.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s