Busfahren in Belize – was genau dich erwartet und wie du von A nach B kommst

Gepostet von

Zugegeben, wenn es eine Sache gibt, über die ich im Voraus am liebsten immer gleich alles recherchiere und die mich echt hibbelig macht, dann ist es die Frage, wie ich von A nach B komme. Bezüglich Belize waren die Informationen im Internet da sehr vage, was ich zumindest schon mal rausgefunden hatte war, dass hier nur sogenannte „Chicken Buses“, alte, ausrangierte amerikanische Schulbusse, fahren würden.

Absolut richtig.

Fahrzeiten? Nöö.

Also ja, irgendwie schon, aber erwartet jetzt bloß nicht, im Internet welche zu finden. Erwartet auch gar nicht erst, an den Bushaltestellen welche zu finden. Aber erst mal der Reihe nach.

Wo fahren die Busse?

Die Busse verbinden die großen Städte Belizes miteinander und machen auf dem Weg dorthin wirklich überall da Pause, wo man raus möchte, wenn es sein muss, dann auch einfach an der Straße im Nirgendwo.

Folgende Verbindungen gibt es:

Belize City – Orange Walk

Belize City – Chetumal

Belize City – Belmopan

Belize City – Dangriga

Belmopan – Benque (hält auch in San Ignacio)

Belmopan – Dangriga

Dangriga – Punta Gorda (hält auch in Hopkins und Placencia bzw Independence*)

Das war’s. Reicht aber auch völlig, denn so groß ist das Land nicht unbedingt und so ziemlich jede Straße, die es gibt, wird dadurch befahren. Meist gibt es auch noch weitere Busse, die dann die kleineren Regionen anfahren, zum Beispiel fuhren in San Ignacio auch Busse nach Spanish Lookout etc. Aber das sind die Hautrouten, die wohl für die Backacker interessant sein dürften. Und daraus würfelt man sich dann seine Route zusammen.

20171002-20171002-DSC08179

Wo bekomme ich die Tickets?

Das fand ich wirklich das bequemste am Busfahren: Man steigt einfach ein und nach ein paar Minuten Fahrzeit geht ein „Busbegleiter“ durch den Bus, der das Geld einsammelt und fertig!

Woran erkenne ich, wohin der Bus fährt?

Jeder Bus hat in der Frontscheibe ein dickes Schild stehen, auf dem sein Ziel steht – unübersehbar, selbst für die Backpacker! Das machte das Busfahren für mich hier sogar noch einfach als in Mexiko, wo kein Ziel dabei stand.

Wann fahren die Busse?

Wie anfangs schon erwähnt, ist das jetzt etwas kniffliger, denn ich habe nirgends Busfahrpläne gefunden. Die gibt es aber definitiv, denn die Einheimischen wussten alle Bescheid. Daher mein Tipp: am besten in der Unterkunft nachfragen, ob die die Busfahrpläne kennen, damit hatte ich bis jetzt immer Glück. Gerade in Placencia war das Gold wert, denn hier fahren die Busse nicht sooo regelmäßig; in San Ignacio hingegen haben wir uns zum Beispiel einfach zur Bushaltestelle begeben und gewartet, da die Busse hier im schlechtesten Falle im Stundentakt fuhren.

Was sollte ich beim Umsteigen beachten?

Wenn ihr in einer der Städte oben nur umsteigt, würde ich euch empfehlen, das dem Busbegleiter mitzuteilen. Es kann nämlich auch mal vorkommen, dass ihr den Bus, der in die nächste Stadt fährt, nicht mehr rechtzeitig am Busbahnhof erreicht, aber, da die Belizeaner ja ganz entspannt sind, dann einfach in den Bus umsteigt, wenn er euch auf der Straße entgegen kommt. In dieser Situation ist es Gold wert, wenn der Busbegleiter Bescheid weiß. Und auch sonst wird er euch in der Regel in der Stadt angekommen aushelfen, wann und wo euer nächster Bus abfährt.

Fahren denn nur „Chicken Buses“?

Nein. Einmal hatten wir das große Glück, in einen „Express Bus“ einzusteigen (und diesmal in einen richtigen, oftmals steht nämlich auch an den Chicken Buses „Express“, das bedeutet aber nur, dass der Bus nicht an jeder Straße anhält, ansonsten macht das aber keinen Unterschied), der gerade kam, der war dann in etwa zu vergleichen mit einem Flixbus aus Deutschland, nur vielleicht ein bisschen mehr in die Jahre gekommen. Ansonsten befahren noch größere Busse die großen touristischen Routen, sprich von Mexiko nach Belize City und von dort weiter nach Guatemala, da stehen überall Schilder, die dafür werben (haben wir aber nicht gemacht, also kann ich dazu auch keine Auskunft geben). Außerdem fährt auch ADO von Cancun über Playa del Carmen und Tulum nach Belize City, ansonsten war’s das aber an Alternativen zu den charmanten „Chicken Buses“.

Wieviel kostet eine Fahrt?

Busfahren in Belize war wirklich sehr erschwinglich! Die Strecke Chetumal – Belize City kostete 13$ (in Peso gezahlt natürlich viel mehr), von Belize City nach Dangriga zahlten wir 12$, von Dangriga nach Independence 5$, von Placencia nach Dangriga 6$, von Dangriga nach Belmopan mit dem Express Bus 8$, von Belmopan nach San Ignacio 3$ und von San Ignacio nach Belize City 7$.

Wo kommt mein Gepäck hin?

Da die Busse bei uns immer voll waren, war es keine Option, die Rucksäcke auf andere Sitzbänke zu legen. Meist werden die Rucksäcke im hinteren Teil des Busses verstaut: entweder hinter dem letzten Sitz (falls da noch Platz ist) oder aber einfach ganz hinten im Gang – aber vorsicht! Hinten gibt es auch eine Tür; wir haben also vorsichtshalber auch immer gerne hinten gesessen, um sicher zu gehen, dass unser Gepäck nicht irgendwann mal aus Versehen rauspurzelt. In manchen Bussen hat man auch Glück und die Gepäckablagen über den Sitzen sind groß genug gebaut, dass man die Rucksäcke dort hinbekommt, das hängt immer vom Bus ab.

Was sollte ich erwarten?

Eine Fahrt, die viel, viel länger dauert, als bei Google Maps eigentlich angezeigt, keinen Krampf im Po, wohlig warme Temperaturen (denn die einzige „Klimaanlage“, die es gibt, sind die offenen Fenster und der Fahrtwind), Menschenmassen um dich herum, Verkäufer, die durch den Bus watscheln und dir allerhand Köstlichkeiten zu einem Spottpreis verkaufen wollen, meist auch noch Reggae-Musik, die durch die Lautsprecher dröhnt, einen lächelnden Busfahrer – kurzum ein Erlebnis für sich könnt ihr erwarten!

20171003-20171003-DSC08312

Was sollte ich dabei haben?

Starke Nerven, einen Sport-BH für die ganzen Speedbumps (:D) und, meiner Meinung nach ganz wichtig, einen Schlaufenschal zum Abdecken der Ohren – die wurden bei dem Fahrtwind nämlich teilweise ganz schön belastet!

*Wie ich an Bord des Busses erfahren durfte, gibt es entweder Busse direkt auf die Halbinsel Placencia oder aber nach Independence, der Ort, der sich vor der Halbinsel an der Küste befindet. Hier fahren die Busse natürlich viel regelmäßiger hin, wer allerdings nach Independence fährt, der muss von der Bushaltestelle dort noch ca. 1km zum „Fähranleger“  laufen, der sich mitten in den Mangroven befindet und für 10$ von dort noch einmal nach Placencia übersetzen. Ist aber eine wirklich schöne Bootsfahrt!

20171002-20171002-DSC08179-tile

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s