15 Fragen: Wir stellen uns vor!

Gepostet von

Ja, wie fangen wir am besten an? Eigentlich war das hier ja als Video geplant. Wir haben auch tatsächlich mehrere gedreht. Aber… wir haben einfach festgestellt, dass das nichts für uns ist. Wir wollen uns nicht verbiegen oder verstellen: wir wollen authentisch bleiben und Vloggen, wie man so schön sagt, ist einfach nicht so ganz unsere Welt – vloggen und authentisch sein kriegen wir einfach nicht zusammen hin. Keine Angst, ihr werdet aller Wahrscheinlichkeit nach trotzdem Videos von uns sehen – nur eben keine Vlogs. Und wer weiß, vielleicht verlieren wir eines fernen Tages doch noch mal unsere Kamerascheu, derzeit aber beim besten Willen nicht.

Aber jetzt geht es zu den 15 Fragen, die ihr uns gestellt habt! :)

  1. Wie seid ihr auf die Idee gekommen einen Blog zu starten?

Janna: 2015 haben wir mit diesem Blog gestartet. Vorher hatten wir unsere eigenen Blogs, und irgendwie dachten wir uns „warum sollen wir das nicht einfach zusammen machen?“. Tadaaaa, daraus ist dann Adventure in my backpack entstanden!

Marlena: Jup. Unsere eigenen Blogs hatten wir auch schon seit Ewigkeiten, meiner würde dieses Jahr glaube ich drei oder vier Jahre werden. Das war zu der Zeit, wo noch nicht soo viele Reiseblogs unterwegs waren, wo ich gerne welche gelesen habe (als sie noch nicht alle kommerzialisiert waren) und die Idee cool fand, einfach weil meine zwei größten Hobbies (abgesehen von Essen) Reisen und Schreiben sind – die zu vereinen war wie der heilige Gral für mich. Und ja, Hobby, genau das ist es für mich. :-)

  1. Nennt fünf seltsame Eigenschaften von jedem von euch

Janna: fotografisches Gedächtnis, ich kann mir super merken wo ich langlaufen muss – ganz ohne Straßennamen (die kann ich mir nicht merken) = super Orientierungssinn (meistens), ruhig = ich kann manchmal auch einfach den halben Tag nichts sagen. Das ist übrigens nie etwas gegen die andere Person, ich schweige manchmal einfach gern!, zickig = manchmal kann ich zur Diva mutieren, wenn ich a) Hunger habe und b) das Gefühl hab, dass alles an mir hängen bleibt, Planungsfreak = ich liebe es zu planen! Auch Dinge, die ich nie machen werde :D, Sarkasmus/Ironie = bei mir kann man sich nie sicher sein was ich ernst meine und was nicht ;)

Marlena: Erstens: Ich singe alles, was ich gerade tue, manchmal auch, dass ich auf Toilette muss – sehr zum Leidwesen meiner Freunde. :D Zweitens: Ich stolpere über so ziemlich alles und lasse so ziemlich alles fallen – manchmal falle ich einfach um. Drittens: Sobald ich Hunger habe, werde ich UNAUSSTEHLICH – ich hoffe, dass der Snickers-Werbungsmensch das liest und mich für seine zukünftige Werbung engagiert, ich würde nämlich alle bisherigen in den Schatten stellen! Viertens: Mein liebes „Psychogrinsen“, wie es getauft wurde. Ich werde euch hier kein Foto hochladen… ich werde dieses Grinsen noch oft genug machen, und wenn ihr es seht, werdet ihr sofort wissen, dass es mein Psychogrinsen ist… :-) Fünftens: Ich bin asymetrisch! Mein rechter Fuß ist kleiner als mein linker und meine rechte Brust ist auch kleiner, als die linke… ich werde also irgendwann einfach zur linken Seite überkippen…

  1. Wann hat sich bei euch die Liebe zum Reisen entwickelt?

Janna: Ich fand andere Länder schon immer interessant, habe mich gerne weggeträumt, bin aber in meiner Kindheit nie weiter als Dänemark mit meinen Eltern gereist. So richtig aktiv wurde meine Reiseliebe erst im Studium, als mir bewusst wurde, dass ich das jetzt alleine entscheiden kann und auch tatsächlich dahinreisen kann wo ich auch hinmöchte.

Marlena: Witzigerweise durch das Englischstudium. Irgendwie war das Fernweh zwar immer da, aber ich hab nie gedacht, dass man das tatsächlich auch umsetzen kann. Als ich dann aber mit meinem Englischstudium begonnen habe und uns die Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte bewusst gemacht wurden, da hat es plötzlich klick gemacht. Einerseits, was die Auslandsaufenthalte angeht, andererseits natürlich auch die „normalen“ Trips :)

  1. Was bedeutet Fernweh für dich?

Janna: Fernweh bedeutet für mich die Sehnsucht andere Länder und Kulturen kennenzulernen.

Marlena: von anderen, fremden Orten, Kulturen, Essen und Gebräuchen zu träumen.

  1. Was war eure erste eigene Reise?

Janna: Die erste eigene Reise war ein Trip nach Prag, der abenteuerlicher nicht hätte sein können. Hier könnt ihr nachlesen, was uns alles verrücktes passiert ist. Den haben wir gemeinsam 2012 gemacht. Danach ging es für mich nach Helsinki und für Marlena noch nach Italien.

  1. Fällt es euch leicht für das Reisen zu sparen?

Janna: Eigentlich schon. Wenn man weiß wofür man spart, geht das ganz einfach. Ich bin aber nicht so krass wie Marlena und leiste mir auch gerne mal ein Abend im Kino oder ähnliches.

Marlena: Ja, zugegebenerweise ziehe ich das momentan schon ziemlich krass durch. :D Einerseits, weil ich ein wirklich großes, tolles Ziel vor Augen habe und so etwas immer motiviert, andererseits aber auch, weil ich nicht so oft in Versuchung gerate. Würden Janna und ich beide noch in Braunschweig wohnen, ich glaube, ich hätte doch eher noch mal Geld für ne Joeys Pizza ausgegeben, einfach, um mich darüber zu freuen, wenn der Pizzabote hört, wie ich mich freue. :D Aber im Harz, wo man ja praktisch nur in die Natur kann, zu sparen, ist schon ziemlich einfach.

  1. Euer schönstes Reiseerlebnis?

Janna: Das ist immer noch der Moment als ich die Cliffs of Moher zum ersten Mal gesehen habe.

Marlena: Ich hab zwar viele schöne Reiseerlebnisse, aber das schönste war eigentlich sofort klar für mich: den Splügenpass in Italien, die engen Serpentinen mit dem VW-Bus zu fahren, über die unendlichen grünen Hügel der Schweiz zu blicken und einfach unendlich glücklich zu sein. Dieser Moment wird glaube ich nie wieder getoppt werden können.

  1. Was ist das verrückteste, das ihr je auf einer Reise getan habt?

Janna: Für andere vielleicht weniger verrückt, für mich war es das damals aber: Ich bin bei einem Mann in Irland mitgefahren. Er hatte mich damals angesprochen ob er mich mit nach Cork nehmen soll, und ich habs einfach gemacht. Das war schon ziemlich verrückt für mich :D

Marlena: Hmm, also ein bisschen verrückt fand ich es schon, zu couchsurfen. Und außerdem irre verrückt: in Tasmanien hatte ich einen Camper gemietet und wollte mit den Camper zu einem Viewpoint auf Bruny Island fahren – ohne zu wissen dass das die schlimmste „Straße“ überhaupt war, beziehungsweise dass es überhaupt keine Straße sondern nur Schotterpiste war, was ich aber erst viel zu spät bemerkte, als es keine Möglichkeit zu drehen mehr gab.

  1. Wie haltet ihr euren Instagram-Account am laufen? Postet ihr alles über das Handy?

Janna: Instagram ist glaube ich unser größter Feind, um ehrlich zu sein. Diese App verstehen wir, wie viele andere, nicht. Wir posten alles über das Handy, wechseln uns ab und sprechen uns über Whatsapp ab, wer was postet.

Marlena: Jup, dem kann ich nur zustimmen. Eigentlich habe ich die App immer super gerne genutzt, aber seit dem Algorythmus fällt es mir immer schwerer, den Leuten, denen ich eigentlich folgen möchte, tatsächlich auch folgen zu können. Aber naja, ganz ohne geht ja irgendwie auch nicht. ;-)

  1. Welche Fremdsprache möchtest du noch lernen?

Janna: Total bekloppt, aber ich würde gerne Finnisch lernen. Irgendwann. Mein Französisch wieder auffrischen und Spanisch zu können wäre auch total cool.

Marlena: definitiv Spanisch! Und das schon seit fünf Jahren – da habe ich nämlich zum ersten Mal den Spanisch-Sprachkurs an der Uni angefangen. Und einen Monat später wieder abgebrochen. :D Seitdem habe ich es noch zweimal probiert, aber auch nie länger durchgehalten. Aber ich habe nicht aufgegeben; auch, wenn ich kein r rollen kann. :D

  1. Ihr seid so viel unterwegs, mal abgesehen vom Geld: woher kriegt man so viele Urlaubstage?

Janna: Ich glaube verhältnismäßig sind wir gar nicht so viel unterwegs. Wir nutzen einfach jede freie Minute, die wir haben. Als Student erübrigt sich die Frage mit den Urlaubstagen auch, wir haben ja ganz Vorurteilsmäßig sehr viel freie Zeit. Als Lehrerin haben wir auch das Glück mehr freie Zeit zu haben (jaja wir wissen Klischee bestätigt), aber wenn man geschickt seine Urlaubstage legt und Glück hat, kann jeder „viel“ reisen (Brückentage nutzen ist da das A und O!)

Marlena: Jup, viele Wochenendtrips machen sich zum Beispiel mit nur einem extra freiem Tag, den man, wenn man ja nicht gerade Lehrer ist, auch teilweise einfach zum Überstunden abbummeln nehmen kann. Allein dadurch lässt sich schon wahnsinnig viel machen, und auch die „normalen“ 30 Urlaubstage ergeben fünf Wochen Urlaub. Und ansonsten gibt’s ja auch immer die Möglichkeit des Sabbatical.

  1. Planst du lieber oder lässt du alles auf dich zukommen?

Janna: Ich bin da jetzt ganz ehrlich: ich liebe es zu planen. Ich weiß gar nicht ob das alles so auf mich zukommen lassen könnte. Ich übe ja schon, bei meinem letzten Trip hatte ich tatsächlich nicht wirklich geplant was ich vor Ort mache! :D

Marlena: Dito, ich bin der totale Planer! :D Einfach, weil ich mich so auf die Reise freue und für die Reise dann etwas machen MÖCHTE. :D Eventuell haben Marc und ich auch noch einen kleinen „Anti-Planungs-Schock“, da wir für Italien damals NICHTS vorher gebucht hatten und bei der Suche nach einem Hostel in Rom dann die Kupplung unserers Autos den Geist afgegeben hatte und wir zu Maria Himmelfahrt, einem der Haupturlaubszeiten in Italien, ohne Unterkunft und ohne Auto zum drin schlafen dann da standen – da hab ich uns schon abwechselnd auf einer Parkbank schlafen sehen. :D Aber abgesehen davon habe ich mir für die Weltreise vorgenommen, ab sofort weniger zu planen, denn eigentlich war es in Italien damals schon ganz cool, so lange an einem Ort zu bleiben, wie es einem gefälllt. :) Spätestens für Neuseeland ist das der Plan!

  1. Was muss IMMER in eurem Handgepäck sein?

Janna: Gilt evtl. nicht nur für das Handgepäck, aber FlipFlops definitiv. Und Reisehandtücher.

Marlena: Oh gott jaaaa, Flipflops! Keine Reise ohne!!!!!! Ansonsten definitive die Kamera. ;-)

  1. Wohin würdet ihr gerne noch einmal Reisen und warum?

Janna: Fiese Frage! Helsinki, einfach weil sich die Stadt wie meine zweite Heimat anfühlt. Irland, weil es da noch so viel zu entdecken gibt, Paris weil ich das Louvre und Versailles noch nicht gesehen habe und Budapest, weil ich nicht in so einem Thermalbad war.

Marlena: Gefühlt an jeden Ort noch mal, aber einen Ort gibt es, an den ich WIRKLICH immer bei jeder Gelegenheit noch mal reisen würde: Rom! Einfach weil.

  1. Was steht auf euren Reiselisten als „Muss-ich-unbedingt-gesehen-haben“ Reiseziel?

Janna: Das ist jetzt schwer zu beantworten, da steht nämlich eigentlich die ganze Welt drauf *g* Aber ein großer Traum ist es mal Nordlichter in Natura zu bewundern. Kein Reiseziel, aber ich finde das gilt auch! Und Patagonien.

Marlena: Ich denke mal, „alles“ zählt nicht, oder? Auf einen Ort kann ich mich auch beim besten Willen nicht festlegen, einfach, weil die alle irgendwie gleichwertig sind, aber die Nordlichter sind bei mir auch ganz weit oben im Kurs, genauso wie Holi in Indien, seufz…

vorstellung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s